Geothermie

Wir verfolgen das Thema Geothermie aufmerksam und unterstützen das Engagement der Interessengemeinschaft Geothermie "Sicher & Fair". - Nähere Infos unter www.geothermie-laufzorn.de!

                                                                                        Oberhaching im September 2010

 

Liebe Anwohner,

 

viele von Ihnen haben gegen den Vorhabenplan der Erdwärme Grünwald GmbH zur Errichtung eines Heiz- und Kraftwerkes Ihre Bedenken geäußert. Hierüber hat der Gemeinderat in seiner Sitzung vom 03.08.2010 beschlossen und die weitere Stufe des Planverfahrens eingeleitet. Soweit Sie bei der vorgezogenen Bürgerbeteiligung Ihre Bedenken geäußert haben, hat Sie die Gemeinde auf die überarbeiteten und seit 12.08.2010 ausliegenden Planungsunterlagen hingewiesen. Die Auslegungsfrist läuft zum 04.10.2010 aus. Bis dahin haben Sie die Möglichkeit, Ihre Bedenken nochmals vorzubringen.

 

Was ist seit der Bürgerversammlung am 14.04.2010 geschehen?

 

Seit Anfang Mai haben zwischen der Gemeinde Oberhaching und Vertretern der Interessengemeinschaft verschiedene Gespräche stattgefunden, bei denen insbesondere über die Möglichkeiten eines verbesserten Lärmschutzes gesprochen wurde.

Parallel wurde von der Erdwärme Grünwald GmbH der Vorschlag einer Einhausung der Turbinen zur Verbesserung des Lärmschutzes vorgelegt. Wir halten dieses Ergebnis für unzureichend. Weitere mögliche und wirtschaftlich vertretbare Lärmschutzmaßnahmen, die den Anwohnern und im Naherholungsgebiet allen Oberhachinger Bürgern zugute kämen, bleiben ungenutzt!

Der Plan sieht bisher nur diese (einfache) Einhausung vor, während bei anderen lärmintensiven Anlagenteilen, wie z.B. der Primärkreislaufpumpe und den beiden Feetpumps, mit Emissionen von 98 dB(A) bzw. 79 dB(A) oder den Kondensatoren mit 91,8 dB(A), weiterhin kein Lärmschutz geplant ist.

 

Auf Initiative von Bürgermeister Schelle kam es zu einem Gespräch zwischen Vertretern der Interessengemeinschaft und Bürgermeister Neusiedl, (Gemeinde Grünwald), in dem sich Herr Neusiedl bereit erklärte, weitere mögliche Schallschutzmaßnahmen prüfen zu lassen und soweit sinnvoll und wirtschaftlich vertretbar, zu berücksichtigen.

 

Durch eigene lärmtechnische Untersuchungen und auf der Basis der nun veröffentlichten Planung haben wir festgestellt, dass weitere Verbesserungen möglich sind und die von der Erdwärme Grünwald GmbH bisher für die Anlage zugrunde gelegten Emissionskontingente von 62dB/qm (tags) und 54 dB/qm (nachts) weiter auf 51dB/qm (tags) bzw. 50 dB/qm (nachts) gesenkt werden können. Das alles ohne nennenswerte Erhöhung der Projektkosten.

 

Nach unseren Untersuchungen sind besonders in den folgenden Anlagenteilen weitere

Lärmschutzmaßnahmen möglich:

 

  • Verbesserung der Einhausung der Turbinen-/Generatoreinheit z.B. durch Verstärkung der Wände sowie an den Toren und Lüftungsöffnungen, letztere sind bisher überhaupt nicht gedämmt, zusätzlich evtl. schallschluckende Elemente im Inneren der Anlage.
  • Einbeziehung der beiden Feedpumps des Kraftwerks in die Einhausung, sie befinden sich in unmittelbarer Nähe zu den Turbinen und können somit in die geplante Einhausung aufgenommen werden.
  • Verzicht auf die oberirdische Primärkreislaufpumpe. Am 14.4.2010 wurde den Bürgern bereits versprochen, diese Pumpe unterirdisch im Produktionsbohrloch in ca. 300 m Tiefe anzubringen.
  • Schalltechnische Verbesserungen bei den Kondensatoren des Kraftwerks und/oder Schalldämmschürzen um die Lüfter-/Kondensatoreneinheit.
  • Besserer Lärmschutz im Bereich des Heizwerks insbesondere im Bereich der Wände und von Lüftungsschächten, die bisher völlig ungedämmt geplant sind.

 

Alle diese Maßnahmen entsprechen dem gesetzlichen Gebot der TA Lärm, nach dem "der Stand der Technik zur Lärmminderung" zu berücksichtigen ist. Sie sind ohne nennenswerten zusätzlichen Aufwand möglich und wirtschaftlich vertretbar. Vergleichbare Vorkehrungen sind beispielsweise bei der Geothermie Sauerlach weitgehend berücksichtigt, obwohl diese Anlage in einem Gewerbegebiet steht und nicht in einem Landschaftsschutzgebiet.

 

Unterstützen Sie uns bitte bei unseren weiteren Gesprächen mit der Gemeinde Oberhaching und der Erdwärme Grünwald GmbH, indem Sie Ihre Bedenken und Einwände gegen das Vorhaben und die hierzu notwendige Änderung des Flächennutzungsplanes einlegen bzw. aufrecht erhalten. Sie können dies durch ein einfaches Schreiben an die Gemeinde Oberhaching machen. Wichtig ist, dass Sie hierbei auf den Vorhabenbezogenen Bebauungsplan und die Änderung des Flächennutzungsplanes Bezug nehmen.

 

  • Soweit Sie bei der vorgezogenen Bürgerbeteiligung Einwände vorgebracht haben, können Sie auf Ihre bereits früher geäußerten Bedenken Bezug nehmen und diese unter Hinweis auf die noch nicht ausreichenden Lärmschutzmaßnahmen in den genannten Anlagenbereichen erneuern. Stellen Sie hierbei bitte in jedem Falle heraus, dass diese Maßnahmen bei den vorgenannten Anlagenteilen bisher nicht ausreichend berücksichtigt worden sind.
  • Sollten Sie bisher keine Bedenken geäußert haben, können Sie Ihren Einspruch auch heute noch einlegen und auf den unzureichenden Lärmschutz, besonders bei den vorstehenden Anlagenteilen, hinweisen.

 

Bitte bedenken Sie, dass für Ihren Einspruch die Frist am 04.10.2010 abläuft. Sie sollten Ihren Einspruch also spätestens bis zu diesem Termin und zwar bis Ende der üblichen behördlichen Öffnungszeiten gegen 16 Uhr eingereicht haben. Notieren Sie sich ggfs. den Zeitpunkt der Abgabe im Gemeindebüro oder die entsprechende Einwurfzeit.

 

Ihre Unterstützung ist, wie auch die Bürgerversammlung am 14.04.2010 zeigte, außerordentlich wichtig, um weitere Verbesserung des Lärmschutzes zu erzielen.

 

Unser Ziel ist es, an der Realisierung des von Herrn Bürgermeister Schelle am 14.04.2010 in der Bürgerversammlung geäußerten Zielwertes von 25 dB(A) sowohl nachts wie tags und an der Umsetzung einer sicheren, leisen und C02-freien Geothermie mitzuwirken.

 

Wir danken Ihnen für Ihre Unterstützung!

Interessengemeinschaft

Geothermie Laufzorn sicher & fair

 

Fam. Berndorfer   Fam. Pattermann   Fam. Werwigk   Fam. Dr. Witting

 

V.i.S.d.P.: Interessengemeinschaft Geothermie Laufzom sicher & fair. www.geothermie-laufzom.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© 2010-2013 Vereinigte Freie Wähler Oberhaching e.V.